14 August 2016

From the Annual Conference

Eröffnungsansprache von IFLA-Präsidentin Donna Scheeder

English | العربية | Русский | Español | 简体中文 | français

Opening Address by IFLA President

Guten Morgen IFLA!

Es ist mir ein echtes Vergnügen, Sie in meinem Land willkommen zu heißen, in den Vereinigten Staaten von Amerika und in Columbus (Ohio), das manche „die größte Kleinstadt Amerikas“ nennen­, „weil hier jeder freundlich ist“, so zumindest das National Geographic Magazine. Ich bin der Stadt Columbus, dem Bundesstaat Ohio und der gesamten Bibliotheksgemeinschaft in den Vereinigten Staaten sehr dankbar. Ich möchte jedoch vor allem dem Nationalen Organisationskomitee danken, insbesondere den beiden Vorsitzenden Carol Pitts Diedrichs und Patrick Losinski, die mehrere Jahre lang daran gearbeitet haben, Ihnen eine außergewöhnliche Kongresserfahrung zu bereiten. Wie Bürgermeister Ginther in seinem Begrüßungsschreiben festgestellt hat, ist Columbus Heimat von Bibliotheken von Weltrang und das Nationale Organisationskomitee hat dafür gesorgt, dass alle diese Institutionen Sie wie auf dem roten Teppich willkommen heißen. Ich möchte auch Jim Neal öffentlich danken, der an der Spitze der Bemühungen stand, über 420.000 $ großzügiger Spenden von der nordamerikanischen Bibliotheksgemeinschaft zu sammeln. Mit diesem Geld wurden 193 Einzelpersonen aus 120 Ländern finanziell unterstützt.

Es gibt viele interessante Dinge, die ich Ihnen über Columbus (Ohio) sagen könnte, aber ich werde das unseren beiden Vorsitzenden des Organisationskomitees überlassen, Patrick Losinski und Carol Pitts Diedrichs, und der großen Eröffnung, die sie vorbereitet haben. Sie haben erstaunliche Arbeit geleistet, daher bitte ich Sie, sich gemeinsam mit mir bei ihnen für all die Ressourcen, Zeit, Energie und Kreativität zu bedanken, die sie in diesen Kongress investiert haben.

Ich möchte auch ganz besonders alle begrüßen, die zum ersten Mal dabei sind; bitte stehen Sie auf und lassen Sie sich von Ihren KollegInnen begrüßen! Ich erinnere mich noch an meine erste IFLA-Konferenz, und es kann gut sein, dass ein zukünftiger IFLA-Präsident oder eine zukünftige IFLA-Präsidentin unter ihnen ist.

Das Thema dieser Konferenz Connection, Collaboration and Community (Vernetzung, Zusammenarbeit und Gemeinschaft) bringt perfekt zum Ausdruck, was wir in dieser Woche hier tun, und fasst auch meine Erfahrungen des ersten Jahres meiner Präsidentschaft zusammen. Sie werden sich daran erinnern, dass ich, als ich das letzte Mal in Kapstadt zu Ihnen sprach, Bibliotheken und BibliothekarInnen dazu aufgerufen habe, ihre Bibliotheken und sich selbst zu verwandeln. Im vergangenen Jahr hatte ich das Glück, diesen Aufruf zum Handeln zu BibliothekarInnen in Europa, Afrika, Asien, Lateinamerika und Nordamerika zu bringen. Ich sah mit meinen eigenen Augen und hörte Vorträge darüber, wie viele von Ihnen aus Bibliotheken jeden Typs, sich mit Ihren Gemeinden verbinden und zusammenarbeiten, um Ihre Bibliotheken in wichtige Gemeinschaftsgüter zu verwandeln, die sich ganz dafür einsetzen, den Bedürfnissen der Gemeinschaft gerecht zu werden. Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um mich herzlich bei allen LeiterInnen und Mitgliedern der Bibliotheksverbände zu bedanken, die GastgeberInnen bei meinen Besuchen waren. Sie haben dafür gesorgt, dass ich mich wie zu Hause gefühlt und ich die Zeit, in der ich von Ihnen gelernt habe, wirklich genossen habe.

Das wunderbare Programm, das von all unseren SektionsplanerInnen zusammengestellt wurde, gibt Ihnen die Möglichkeit, genau wie ich, sich über ein breites Spektrum von Bemühungen, sich an den Bedürfnissen der Gemeinschaft auszurichten, zu informieren; in solchen Sitzungen wie Partizipatorische Projekte in Bibliotheken, Bibliotheken ergreifen Maßnahmen für die UN Agenda 2030 - die Rolle der Nationalbibliotheken zur Unterstützung der Nachhaltigkeitsziele 2030, Regierungs- und Parlamentsbibliotheken als Innovatoren in der Unterstützung von Gemeinschaften, um nur einige zu nennen. Ich habe nicht die Zeit, um all Ihre Bemühungen aufzuzählen, die demonstrieren, wie Bibliotheken das Thema dieses Kongresses, Connection, Collaboration and Community, zum Leben erwecken. Ich wurde auch sehr ermutigt durch das, was ich bei meinem Präsidentinnen-Treffen zum Thema „Auf den Aufruf zum Handeln antworten“ im vergangenen März in Toronto hörte und sah. Sie werden am Mittwoch mehr darüber hören als Teil meines Verbandsberichts.

Daher vielen Dank an alle von Ihnen, die den Aufruf zum Handeln befolgen und eine Agenda der Veränderung erstellen.

Dies war auch ein spannendes Jahr für die IFLA. Auch Verbände müssen den Aufruf zum Handeln beantworten und sich verwandeln, sodass sie an den Bedürfnissen ihrer Gemeinschaften ausgerichtet sind. Ich werde die Gelegenheit haben, sowohl am Mittwoch als auch am Donnerstag zu Ihnen zu sprechen und Bericht zu erstatten über die Erfolge des letzten Jahres und einige spannende Möglichkeiten, die wir ergreifen sollten. Ich bitte Sie alle, an der Generalversammlung am Mittwoch teilzunehmen, um zu hören, wie wir als IFLA alle zusammenarbeiten werden, um die Vision für ein starkes Bibliothekswesen und eine starke IFLA zu errichten.

Der erste Schritt, das zu tun, wurde im vergangenen Vereinsjahr gemacht. Wie Sie sich vielleicht erinnern, hat unsere Generalsekretärin Jennefer Nicholson während des Kongresses im vergangenen Jahr bekannt gegeben, dass sie zum 1. Juni 2016 aus dem Amt ausscheidet. Der IFLA-Vorstand hat beschlossen, eine bewährte Führungskraft mit einer überzeugenden Vision zu suchen, um die Position des Generalsekretärs zu besetzen. Wir wollten für die IFLA eine Person mit erwiesenen Führungsqualitäten, hoch entwickelten diplomatischen Fähigkeiten sowie Vernetzungs- und Verhandlungsfähigkeiten auf höchstem Niveau. Diese Person müsste eine überzeugende und inspirierende Vision für die Entwicklung eines internationalen Verbands kommunizieren, eine Kultur der beruflichen Entwicklung, des Delegierens und des Vertrauens in Mitarbeiter fördern, mit den Anforderungen einer hohen Arbeitsbelastung und erheblichen internationalen Reisen zurechtkommen – oft in der Nacht und an den Wochenenden – und versiert sein im Change Management. Ich bin froh, sagen zu können, dass wir diese Person gefunden haben, und ich bin glücklich und geehrt, ihn Ihnen bei seinem ersten IFLA-Kongress als Generalsekretär offiziell vorzustellen. Er ist nicht neu bei der IFLA, er hat bereits als Vorsitzender der Sektion „Management von Bibliotheksverbänden“ und als Vorstandsmitglied gedient, aber nun nimmt er eine neue Rolle ein.

Bitte begrüßen Sie mit mir den neuen IFLA-Generalsekretär Gerald Leitner.

Gerald Leitner, bitten kommen Sie zu mir aufs Podium.

Und mit großer Freude erkläre ich die 82. IFLA-Generalkonferenz und -Versammlung für eröffnet!

Donna Scheeder
IFLA-Präsidentin

IFLA President