22 August 2017

From the Annual Conference

Aufbau einer stärkeren Informationsgesellschaft von unten: IFLA-Erklärung zu digitaler Kompetenz

English | français | Русский | Español | 简体中文 | العربية

Digital Information Literacy

Digitales Kompetenztraining für SeniorInnen in der Imus Stadtbibliothek auf den Philippinen; Foto: IREX auf Flickr

Unserer Leben findet immer mehr online statt. Angefangen damit, mit Ihrer Familie in Kontakt zu bleiben, bis zur Einreichung der Steuererklärung, findet alles über das Internet statt. Das Selbstvertrauen, digitale Technologien zu nutzen, und die Fähigkeiten, um das Meiste aus ihnen herauszuholen, werden für die persönliche Selbstverwirklichung und die Teilhabe an der Gesellschaft immer wichtiger.

Bibliotheken helfen ihren BenutzerInnen schon lange dabei, zu lernen, Dinge zu erschaffen und an der Gesellschaft teilzuhaben. Durch die Förderung der Alphabetisierung – der Fähigkeit, geschriebene Werke zu lesen und zu verstehen – eröffnen sie den Menschen Zugang zu Kultur und Information. Wie im Bericht "Entwicklung und Zugang zu Informationen" dargelegt, fördert dieser Zugang Fortschritte im Hinblick auf alle Ziele, die in der 2030-Agenda der Vereinten Nationen festgelegt sind.

Mit dieser Mission im Hinterkopf waren Bibliotheken Pioniere, nicht nur in der Förderung von Zugang zum Internet, sondern auch im Anbieten von Unterstützung, wo Menschen sie brauchen. Dank Bibliotheken, machen Millionen von Menschen jedes Jahr nicht nur ihre ersten Erfahrungen im Internet, sondern sie lernen auch, wie man ein Webmail-Konto einrichtet oder eine Wettervorhersage erhält, wie man spezielle Werkzeuge nutzt, um landwirtschaftliche Erträge zu erhöhen, sie lernen eine kritische Haltung gegenüber verschiedenen Informationsquellen einzunehmen und zu programmieren.

So wie die grundlegende Alphabetisierung den Menschen schon lange die Möglichkeit gegeben hat, das Beste aus Gedrucktem zu machen, ermöglicht die digitale Kompetenz den Menschen, das Beste aus digitalen Werkzeugen zu machen, um ihr Leben zu verbessern. Für diejenigen, die noch nicht online sind, ist dies eine großartige Gelegenheit, um sicherzustellen, dass der physische Zugang von Initiativen begleitet wird, die Fähigkeiten, Kenntnisse, Einstellungen und Verhaltensweisen zu entwickeln, um erfolgreiche InternetnutzerInnen zu sein.

Inzwischen, in einer Zeit, in der manche Zensur von vielen Online-Inhalten fordern und behaupten, dass die Menschen nicht in der Lage seien, mit den Möglichkeiten des Digitalen umzugehen, ist es wichtiger denn je, zu unterstreichen, dass der Zugang zum Internet in Verbindung mit digitaler Kompetenz der einzig nachhaltige Weg ist.

Die heute veröffentlichte IFLA-Erklärung zu digitaler Kompetenz argumentiert für die digitale Kompetenz als etwas, das Entwicklung voranbringt und eine Alternative zur Zensur ist. Dies erfordert eine breite Definition, die von grundlegenden digitalen Fähigkeiten zu Programmierkenntnissen und kritischem Denken reicht, und die Rolle von Bibliotheken bei der individuellen Unterstützung, die an die Bedürfnisse von Einzelpersonen angepasst ist, betont. Die Erklärung unterstreicht, dass Partnerschaften mit Schulen, Wirtschaftsakteuren und der Zivilgesellschaft dazu beitragen werden, eine erfolgreiche und nachhaltige Informationsgesellschaft zu schaffen.

Laden Sie die Erklärung herunter und entdecken Sie mehr darüber, was Bibliotheken für die Förderung digitaler Kompetenz tun, in unserer zugehörigen Materialsammlung.

FAIFE (Committee on Freedom of Access to Information and Freedom of Expression), Access to information, Access to knowledge, Development, IFLA WLIC 2017, Internet access, Internet censorship

List all IFLA news