IFLA-Erklärung zu indigenem traditionellem Wissen

English | Español | français

Slovenčina | Ελληνικά

Die IFLA (Internationale Vereinigung bibliothekarischer Verbände und Einrichtungen) erklärt, dass der Mensch ein grundlegendes Recht hat, auf Ausdrucksformen von Wissen, geistiger Tätigkeit und kreativem Denken zuzugreifen und seine Ansichten öffentlich zu äußern.

Die IFLA erkennt den inneren Wert und Bedeutung von indigenem, traditionellem Wissen und lokalem Community-Wissen an, mit der Notwendigkeit, es trotz angefochtener konzeptioneller Definitionen und Anwendungen in ganzheitlicher Weise zu berücksichtigen.

Die IFLA stellt darüber hinaus die Notwendigkeit fest:

  • Bedeutung, Relevanz und Wert der Einbeziehung von traditionellem indigenen und lokalen, gemeinschaftlichen Wissen bei der Bereitstellung von Lösungen für einige der schwierigsten modernen Aufgaben zu erkennen und seine Verwendung bei Projektplanung und Umsetzung zu fördern.
  • Indigenes traditionelles und lokales, gemeinschaftlichen Wissen zum Nutzen der indigenen Völker sowie für den Rest der Welt zu schützen. Dieses Wissen ist gefährdet, weil es ausgenutzt werden kann und ausgenutzt wurde, wegen des Verlusts der Ältesten und den deutlichen Rückgang von Priorität der Übertragung dieses Wissens an die jüngere Generation angesichts des Drucks zur Modernisierung.
  • Wirksame Mechanismen für den Technologietransfer, Aufbau von Kapazitäten, und Schutz vor Ausbeutung in Übereinstimmung mit dem Übereinkommen über die biologische Vielfalt, der ILO-Konvention 169 und anderen Konventionen in Bezug auf die nachhaltige Entwicklung und den Interessen der indigenen Völker zu implementieren.

Die IFLA erkennt, dass der Charakter des indigenen traditionellen Wissens sich nur bedingt für gedruckte, elektronische oder audiovisuelle Aufzeichnung eignet, empfiehlt aber, um seine anhaltende Bewahrung, Zugänglichkeit und Bearbeitbarkeit zu gewährleisten, dass Bibliotheken und Archive:

  1. Programme zur Sammlung, Bewahrung und Verbreitung indigener und lokaler traditioneller Wissensressourcen einführen.
  2. Informationsressourcen, die Forschung und Lernen über indigenes und lokales traditionelles Wissen und dessen Bedeutung und Verwendung unterstützen, in der modernen Gesellschaft zugänglich zu machen und zu fördern.
  3. Den Wert, die Leistung und Bedeutung von indigenem und lokalem traditionellen Wissen für sowohl nicht-indigene als auch indigene Völker bekannter zu machen.
  4. Beziehen Sie die Ältesten und die Gemeinschaften in die Produktion von Ressourcen und die Erziehung von Kindern ein, um sie einen Hintergrund des traditionellen Wissens verstehen und schätzen zu lehren, und sich einer mit indigenen Wissenssystemen verbundenen Identität zugehörig zu fühlen.
  5. Fordern Sie die Regierungen auf, die Befreiung von der Mehrwertsteuer für Bücher und andere Aufzeichnungsmedien von indigenem und lokalem traditionellem Wissen zu gewährleisten.
  6. Fördern Sie die Anerkennung von Grundsätzen des geistigen Eigentums, um angemessenen Schutz und Nutzung indigenen traditionellen Wissens und davon abgeleiteten Produkten zu gewährleisten.

Auf der Grundlage einer Resolution des 15. Ständigen Konferenz der ost-, zentral-und südafrikanischen Bibliotheksverbände (SCECSAL) 2002.
Genehmigt durch den Vorstand der IFLA, Dezember 2002, Den Haag, Niederlande.

Verlautbarungen, Traditional knowledge, Indigenous knowledge, Cultural heritage

Letzte Aktualisierung: 7 Mai 2015