17 August 2016

From the Annual Conference

Die andere Hälfte - Bibliotheken haben die Möglichkeit die nächsten vier Milliarden Menschen online zu bringen

English | Русский | 简体中文 | Español | français | العربية

Bibliotheken engagieren sich bereits, um der Öffentlichkeit Zugang zum Internet zu ermöglichen, sowie ihr die nötigen Fähigkeiten zu vermitteln und Unterstützung zu bieten. Das macht sie zu wichtigen Akteuren bei der Bekämpfung der digitalen Kluft. Aber um den nächsten vier Milliarden Nutzern zu helfen, online zu gehen, werden sie Unterstützung von Regierungen, internationalen Organisationen, Unternehmen und Zivilgesellschaften brauchen. Kommen Sie zu Session 191 beim WLIC 2016 und teilen Sie Ihre Ideen, wie dies zu bewältigen sein könnte, mit uns.

Das Internet ist wohl das am schnellsten wachsende Kommunikationsmedium aller Zeiten, es hat die Hälfte der Weltbevölkerung miteinander verbunden, noch bevor es die 30 erreicht hat.

Es hat unsere Fähigkeit Wissen zu erlangen beschleunigt, was radikale Auswirkungen auf Innovation, Kreativität, wirtschaftliches Wachstum sowie soziale Interaktion hat. Wie von der UN Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung unterstrichen, ermöglichen Informations- und Kommunikationstechnologien sowie das Internet eine horizontale Weiterentwicklung.

Doch während die angeschlossene Hälfte der Welt nach vorn prescht, geht die nicht angeschlossene andere Hälfte das Risiko ein, zurückgelassen zu werden, aus Mangel an physischem Zugang, Fähigkeiten, Selbstvertrauen oder den finanziellen Mitteln um online zu gehen.

Zum Glück gibt es Bibliotheken. Weltweit gibt es mehr als eine Million, die daran arbeiten, sicherzustellen, dass Informationen und die Fähigkeiten sie zu nutzen, für jedermann zugänglich sind, insbesondere für die, die am meisten Gefahr laufen auf der falschen Seite der digitalen Kluft zu stehen.

Die IFLA argumentiert seit langem, dass Bibliotheken eine entscheidende Ressource bei der Schaffung einer wahrhaft universalen Informationsgesellschaft sind. Zusammen mit eIFL (Electronic Information for Libraries) haben wir weit über einhundert Akteure in der Dynamischen Koalition für öffentlichen Zugang in Bibliotheken (Dynamic Coalition on Public Access in Libraries) des UN Internet Governance Forum (IGF) mobilisiert und uns im Jahr 2015 auf eine Reihe von Prinzipien geeinigt.

Es gibt eine breite Anerkennung dieser Rolle. Die Global Connect Initiative, die vom US-State Department im September 2015 mit dem Ziel ins Leben gerufen wurde, bis 2020 1,5 Milliarden Menschen online zu bringen, unterstreicht, was Bibliotheken beitragen können. Die Global Commission on Internet Governance (Weltkommission für Internet Governance) sowie ein aktueller Bericht von der Stanford University, tun dies ebenso.

Bei der nächsten weltweiten IGF Sitzung im Dezember werden wir eine hervorragende Gelegenheit haben, um Regierungen, internationale Organisationen, Unternehmen und Zivilgesellschaften daran zu beteiligen, Bibliotheken bei der vollen Entfaltung ihrs Potenzials zu unterstützen.

Session 191 beim WLIC 2016 wird einen Überblick über das Engagement der IFLA in der globalen Diskussion zum Thema Internet Governance bieten, sowie darüber, was einige unserer wichtigsten Partner tun. Aber es wird auch eine Möglichkeit für die TeilnehmerInnen sein, ihre Ideen darüber zu teilen, wie Bibliotheken mehr Unterstützung für ihre Arbeit bekommen können, um öffentlichen Zugang zum Internet bereitzustellen. Wir freuen uns darauf, Ihre Ideen zu hören.

Access to information, Access to knowledge, Internet access, United States of America, the next 4 billion, IFLA and the information society

List all IFLA news