28 August 2018

From the Annual Conference

Chancen ergreifen, Entwicklung fördern: Die IFLA und die Agenda 2030 der UN

English | français | Español | 简体中文 | Русский | العربية

Libraries, Development and the UN2030 Agenda

The IFLA International Advocacy Programme (IAP) is a capacity-building programme designed to promote and support the role libraries can play in the planning and implementation of the UN 2030 Agenda and the SDGs

Die Agenda 2030 der Vereinten Nationen betont die Bedeutung zum Ausbau vieler  Schlüsselaktivitäten von Bibliotheken. Im Jahr 2019 wird die UN den Fokus besonders auf Bildung, Beschäftigung und Gleichberechtigung richten – ebenso wie auf den Zugang zu Information. Daraus ergibt sich eine besondere Gelegenheit, die Bedeutung der Bibliotheksarbeit hervorzuheben und unsere Institutionen im Herzen der Politikgestaltung zu verankern.

Die Regierungen der Welt haben sich im Jahr 2015 auf die Agenda 2030 der UN – und ihre 17 Nachhaltigkeitsziele (SDGs) – geeinigt. Sie haben nicht nur erkannt, dass nachhaltige Entwicklung ein Thema ist, das alle Länder betrifft.

Sie haben auch festgestellt, dass Erfolg an Fortschritt in allen Politikbereichen geknüpft ist – wie beispielsweise Gesundheit, Bildung und Landwirtschaft – ebenso wie an bereichsübergreifende Faktoren.

Der Zugang zu Information – Ziel 16.10 der SDG – ist genau solch ein bereichsübergreifender Faktor. Und Bibliotheken sind demnach der Schlüssel zu Entwicklung, indem sie den Zugang zu Information allen Menschen auf effiziente Weise bereitstellen.

Ein Framework für Lobbyarbeit

Die IFLA hat bereits einen starken Fokus ihrer Lobbyarbeit auf die SDGs gelegt. Sie hat sich nachdrücklich bei den Vereinten Nationen in New York eingesetzt und den Bericht Development and Access to Information (DA2I) (zu Deutsch: Entwicklung von und Zugriff auf Information) vorgelegt.

Die Agenda 2030 hat außerdem das Herzstück im Bestreben der IFLA gebildet, Kapazitäten auf nationaler und regionaler Ebene aufzubauen. Die SDGs bieten einen ausgezeichneten Rahmen, um den Wert von Bibliotheken zu erläutern und eine Chance, an Debatten zur Strategiepolitik teilzuhaben.

Das  International Advocacy Programme hat die Fähigkeiten und das Selbstvertrauen von Bibliotheken, dies zu tun aufgebaut. Unsere jüngste Versammlung, abgehalten in New York, bot eine Gelegenheit, diese Botschaft an die UN heranzutragen.

Ein einzigartiger Zeitpunkt

Das Jahr 2019 bietet eine besondere Chance. Das dann zusammenkommende Hochrangige Politische Forum wird sich auf die SDGs 4, 8, 10 und 16 konzentrieren – Bildung, Beschäftigung, Gleichberechtigung und Informationszugang.

Politiker*innen werden über einige Themen debattieren, anhand derer der Beitrag von Bibliotheken besonders einfach zu demonstrieren ist und die oftmals bereits in anderen Grundsatzpapieren berücksichtigt werden.

Es ist ein perfekter Zeitpunkt, nationalen und internationalen Entscheidungsträger*innen das Verständnis über die Rolle von Bibliotheken zu erleichtern – und das Bedürfnis, dass diese bei der Politikgestaltung einbezogen werden.

Schließen Sie sich während des kommenden Jahres mit der IFLA zusammen, um dieses Potential zu nutzen und sicherzustellen, dass Bibliotheken die Aufmerksamkeit und Anerkennung erhalten, die sie verdienen.

Erfahren Sie mehr über die Arbeit der IFLA rund um die Agenda 2030, lesen Sie unseren Bericht Development and Access to Information und folgen Sie @IFLA_Lib4Dev auf Twitter, um auf dem neuesten Stand zu bleiben.

International Advocacy Programme, Access to information, Development, UN 2030 Agenda, UN SDGs, IAP, IFLA WLIC 2018