9 April 2020

Press Release

IFLA Weltkongress für Bibliothek und Information 2020 abgesagt

English | Español | 简体中文 | français | Русский | العربية

Der IFLA-Verwaltungsrat und das Irische Nationalkomitee haben die schwierige Entscheidung getroffen, den Weltkongress für Bibliotheks- und Informationswesen (WLIC) 2020 abzusagen. Dublin wird stattdessen den Kongress 2022 ausrichten, nachdem bestätigt wurde, dass das Internationale Kongresszentrum Neuseeland in Auckland - der bisher geplante Veranstaltungsort - wahrscheinlich nicht rechtzeitig fertig werden wird.

Eine harte, aber notwendige Entscheidung

Als die internationalste Veranstaltung im Bibliothekskalender, die eine ausgezeichnete Gelegenheit bietet zum Lernen, Netzwerken  und zum Aufbau und zur Pflege von Freundschaften, war die Absage des Kongresses 2020 keine leichte Entscheidung.  Wir wissen, wie viel Inspiration und Energie WLIC in unser Fachgebiet als Ganzes einbringt. Es wird das erste Jahr seit 1946 ohne ein solches Treffen sein.

Bei globalen Ereignissen wie dem unseren sind die Herausforderungen jedoch besonders groß. Neben der vordringlichen Notwendigkeit, die Gesundheit unserer Mitglieder, Freiwilligen, Gastgeber, Aussteller, Sponsoren und Mitarbeiter an die erste Stelle zu setzen, sehen wir uns auch mit strengen und sich weiterentwickelnden Reisebeschränkungen und dem unterschiedlichen Verlauf der COVID-19-Pandemie in verschiedenen Teilen der Welt konfrontiert.

Obwohl wir hoffen können und es auch tun, dass das Schlimmste bis August hinter uns liegen wird, gibt es zu viel Unsicherheit, als dass wir eine Veranstaltung garantieren könnten, die für alle so sicher, offen und inspirierend ist, wie wir es uns wünschen, oder die all der hevorragenden Arbeit gerecht würde, die unsere Gastgeber im irischen Nationalkomitee bereits geleistet haben. Infolgedessen sind sich der IFLA-Verwaltungsrat und das irische Nationalkomitee einig, dass wir unter den gegenwärtigen Umständen nicht wie geplant vorgehen können.

Trotz dieser Enttäuschung  hoffen wir, dass die Gewissheit durch die Entscheidung, die wir jetzt treffen, dem Umfeld  bei seiner Zukunftsplanung helfen wird. Bibliotheks- und Informationsmitarbeiter auf der ganzen Welt - von denen viele in ihrem Leben und ihrer Arbeit ernsthaften Einschränkungen ausgesetzt sind - müssen sich jetzt voll und ganz darauf konzentrieren können, ihren Kommunen weiterhin den bestmöglichen Service zu bieten.

Im Einklang mit unserer Verpflichtung werden wir denjenigen, die bereits Karten für WLIC gekauft haben, sowie allen Sponsoren und Ausstellern eine vollständige Rückerstattung gewähren.

Da es nicht möglich sein wird, die Generalversammlung wie üblich während des Kongresses abzuhalten, werden wir ein neues Datum und einen neuen Ort dafür eruieren. Sie soll spätestens am 30. November 2020 stattfinden.

Unsere nächsten Kongresse

Ohne die Möglichkeit, WLIC in diesem Jahr abzuhalten, werden unsere nächsten Kongresse umso wichtiger als Gelegenheit, die Transformation der IFLA und des globalen Bibliotheksbereichs fortzusetzen.

Wir freuen uns sagen zu können, dass die Vorbereitungen für Rotterdam 2021 gut laufen. Wir stehen in regelmäßigem Austausch mit dem niederländischen Nationalkomitee, das intensiv  daran arbeitet, dass dieser Kongress  eine  wichtige Gelegenheit zum Lernen, zur Vernetzung und zur Entdeckung des niederländischen Bibliothekswesens werden  wird.

Mit Blick auf das Jahr 2022 haben wir die bedauerliche Nachricht erhalten, dass es beim Bau des geplanten Veranstaltungsortes in Auckland zu weiteren Verzögerungen gekommen ist. Die derzeitigen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und die Unterbrechung der Lieferketten stellen eine weitere Herausforderung dar. Infolgedessen kann nicht garantiert werden, dass das Gebäude rechtzeitig für unseren Kongress fertig sein wird. Es gibt keine vergleichbaren Veranstaltungsorte im Land. 

Nach Rücksprache mit dem neuseeländischen Nationalkomitee hat der IFLA-Verwaltungsrat daher beschlossen, die Vorbereitungen für Auckland im Jahr 2022 einzustellen. Wir sind uns bewusst, wie enttäuschend dies ist, nicht nur für Bibliotheks- und Informationsmitarbeiter auf der ganzen Welt, sondern insbesondere auch für das  neuseeländische  Nationalkomitee. Ihr Einsatz, die IFLA in den pazifischen Raum zu bringen, war hervorragend und hat bereits die Energie und das Fachwissen des nationalen Bibliothekswesens unterstrichen.

Stattdessen wird der Weltkongress Bibliothek und Information  2022 in Dublin stattfinden. Wir danken dem irischen Nationalkomitee für seine bisherige ausgezeichnete Arbeit und seine Bereitschaft, den diesjährigen WLIC neu zu planen, und freuen uns darauf, den WLIC nach Irland zu bringen. Für den Kongress 2023 wird ein Aufruf zur Einreichung von Kandidaten für alle Weltregionen mit Ausnahme Europas veröffentlicht werden.

IFLA-Präsidentin Christine Mackenzie sagte:

 
 

Es ist eine große Enttäuschung, dass wir uns im August nicht mit Ihnen allen treffen können, aber es ist die beste Entscheidung für unsere Mitglieder und die Gemeinschaften, denen sie dienen. Es gibt jedoch so viele andere Möglichkeiten, wie wir in der Zwischenzeit weiter zusammenarbeiten können! Ich freue mich darauf, mit so vielen von Ihnen wie möglich in Kontakt zu bleiben und den Kongress 2021 in Rotterdam zu etwas ganz Besonderem zu machen.

Das irische Nationalkomitee sagte:

 
 

Wir bedauern zwar, dass wir die globale Bibliotheksgemeinschaft im Jahr 2020 nicht in Irland begrüßen können, sind uns aber einig, dass die Absage von WLIC in diesem Jahr angesichts der Schwierigkeiten und Unsicherheiten, denen wir alle ausgesetzt sind, die richtige Entscheidung ist.  Wir freuen uns darauf, in zwei Jahren allen einen noch wärmeren und enthusiastischeren Empfang - Céad Míle Fáilte - zu bereiten, und wir senden unseren Kollegen und Freunden im neuseeländischen Nationalkomitee unsere besondere Anerkennung.

Bill Macnaught und Te Paea Paringatai, Ko-Vorsitzende des neuseeländischen Nationalkomitees, sagten:

 
 

Das Neuseeländische Nationalkomitee nimmt die Verbindungen, die in den letzten Jahren der Zusammenarbeit zwischen IFLA, LIANZA und Te Rōpū Whakahau aufgebaut wurden, sehr ernst und unterstützt die Entscheidung und Ausrichtung des Präsidiums. Wir senden dem Irischen Nationalkomitee unsere herzlichsten Wünsche - 2022 ist Dublins Zeit, zu glänzen.

Weitermachen

Es ist natürlich traurig, dass wir uns im August nicht persönlich treffen können. Nichtsdestotrotz sind wir entschlossen, die Dynamik, die durch den Prozess der Globalen Vision und den Start unserer Strategie im vergangenen Jahr entstanden ist, aufrechtzuerhalten.

Wir sind der festen Überzeugung, dass die darin festgelegte Mission - das globale Bibliothekswesen zu inspirieren, zu engagieren, zu befähigen und zu vernetzen - heute so relevant ist wie eh und je. Es besteht ein dringender Bedarf an Zugang zu Informationen, Kultur und Dienstleistungen, die Bibliotheken zur Verfügung stellen, um die globale Pandemie und ihre Folgen zu bekämpfen. Der Bedarf an Bibliotheken wird nicht weniger groß sein, wenn sich die Welt danach erholt. Wir können ihm am besten gemeinsam entsprechen.

Die IFLA möchte allen freiwilligen Helfern, Partnern, Sponsoren und Ausstellern für alles danken, was sie getan haben. Besonders dankbar ist der IFLA-Vorstand dem neuseeländischen und dem irischen Nationalkomitee für all ihre Arbeit sowie für ihr Verständnis und ihre volle Unterstützung für diese schwierigen Entscheidungen.

IFLA-Generalsekretär Gerald Leitner sagte:

 
 

Auch ohne einen Kongress in diesem Jahr gehen unsere Bemühungen, das globale Feld weiter zu stärken und zu vereinheitlichen, weiter. Um dies zu ermöglichen, haben wir bereits intensiv  gearbeitet, um sicherzustellen, dass unsere Freiwilligen und Mitarbeiter ihre wichtige Arbeit fortsetzen können. Wir wenden uns an relevante Gruppen und Partner, um die Situation und die Optionen für die künftige Arbeit zu erläutern. Wir freuen uns auch auf die Ankündigung aufregender neuer Dienste und Möglichkeiten zum Aufbau eines stärkeren Berufsfeldes, das lese- und schreibkundige, informierte und partizipatorische Gesellschaften in die Zukunft führt.

Wir wünschen Ihnen in diesen schwierigen Zeiten alles Gute.

Christine Mackenzie
​IFLA-Präsident 2019-2021

Gerald Leitner
IFLA-Generalsekretär

 

09. April 2020

IFLA WLIC 2020, IFLA WLIC 2022, COVID-19, Coronavirus