26 August 2019

From the Annual Conference

Entwicklung auf allen Ebenen ermöglichen

English | Español | français | Русский | 简体中文 | العربية

Die IFLA ermutigt Bibliotheken weiterhin, mit der Agenda 2030 der Vereinten Nationen zu arbeiten, um den Kern der politischen Diskussionen zu erreichen. Mit der Erklärung von Buenos Aires und dem Bericht über die Entwicklung und den Zugang zu Informationen 2019 gibt es zwei große neue Instrumente, die dies unterstützen.

Die Agenda 2030 der Vereinten Nationen (UN) mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs = Sustainable Development Goals) und 169 Zielsetzungen kann sehr weit gefasst erscheinen.

In Wirklichkeit ist es jedoch ein hervorragendes Mittel, um all die verschiedenen Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Bibliotheken – durch ihre eigenen Bestände, ihre Räume, ihr Personal – Leben verändern können.

Globale Ziele: Lokale Aktivitäten

Die IFLA arbeitet weiterhin mit ihren Mitgliedern auf der ganzen Welt zusammen, um die Struktur und Sprache der Agenda 2030 optimal zu nutzen und die Interessenvertretung der Bibliothek zu stärken.

Wir haben große Anstrengungen und Bemühungen gesehen, um das Bewusstsein für die SDGs (eine der wichtigsten Prioritäten der Vereinten Nationen an sich) zu schärfen und Dienstleistungen umzugestalten, um die Ziele besser zu erreichen.

Von entscheidender Bedeutung ist, dass wir Bibliotheken gesehen haben, die Treffen mit Regierungen und UN-Büros organisiert haben, in Radio und Fernsehen aufgetreten sind und generell daran arbeiten, die Bibliotheken in den Mittelpunkt der Entwicklungsdebatte zu stellen.

In einer wachsenden Zahl von Ländern sind Bibliotheken inzwischen in nationalen Entwicklungsplänen und in der offiziellen Berichterstattung an die UNO enthalten.

Eine stärkere globale Stimme

Parallel dazu arbeitet die IFLA auf regionaler und globaler Ebene, um sicherzustellen, dass der Beitrag der Bibliotheken anerkannt und unterstützt wird. 

Ein Höhepunkt war die Erklärung von Buenos Aires, die am 22. Mai 2019 auf dem Forum der Kulturminister Lateinamerikas und der Karibik vereinbart wurde.

Vor einem Publikum von Bibliotheken haben sich die Minister und ihre Vertretungen aus dreizehn Ländern erneut den SDGs und dem Zugang zu Informationen, der diese ermöglicht, verpflichtet.

Sie verpflichteten sich auch, Bibliotheken als wichtige Partner für die Bereitstellung zu unterstützen. Die IFLA hat diese Botschaften dann auf dem hochrangigen politischen Forum der Vereinten Nationen im Juli in die Welt getragen.

Die IFLA hat auch ihren Bericht über die Entwicklung und den Zugang zu Informationen (DA2I) veröffentlicht, in dem sie neue Daten und Erkenntnisse über die Fortschritte bei der Bereitstellung von Zugang zu Informationen und den Beitrag, den sie zu fünf weiteren SDGs leistet, darstellt.

Einen Schritt weiter gehen!

Doch die Arbeit hört hier nicht auf, und die UNO setzt die SDGs weiterhin ganz oben auf die Tagesordnung. Bibliotheken können weiterhin mit ihnen arbeiten, sowohl für politische Diskussionen als auch für die Planung ihrer eigenen Aktivitäten.

Zu diesem Zweck lanciert die IFLA eine neue Broschüre darüber, wie Sie den DA2I-Bericht nutzen können, und wird mit Ländern zusammenarbeiten, die im Jahr 2020 Reviews bei den Vereinten Nationen einreichen, um sicherzustellen, dass jeder davon hört, welchen Unterschied Bibliotheken machen können.

Kommen Sie zu unseren Sitzungen zur Interessenvertretung (Montag, 26. August um 14:45 Uhr und Dienstag, 27. August um 11:45 Uhr, beide im Raum Lambrakis), um mehr darüber zu erfahren oder besuchen Sie uns am IFLA-Stand (A116) an denselben Tagen von 09:30 bis 10:30 Uhr.

LDP (Library Development Programme), Access to information, Development, UN 2030 Agenda, UN SDGs, IFLA WLIC 2019