Congress theme: “Libraries Now! - Inspiring, Surprising, Empowering”

Treffen der IFLA-Neulinge – Worum geht es bei der IFLA?

English

Newcomers' session

Das Treffen der IFLA-Neulinge vermittelte mir einen inspirierenden Eindruck sowohl der Teilnehmer als auch der Organisatoren der IFLA. Die Sitzung bestand aus zwei separaten Foren, in denen diskutiert wurde, was Menschen zur Teilnahme an der IFLA motiviert und wie sie von den IFLA-Konferenzen profitiert haben.

Die Vorsitzende Buhle Mbambo-Thata, Mitglied des IFLA-Vorstandes, hielt eine Begrüßungsrede. Darin blickte sie zurück auf ihre erste IFLA-Konferenz 1995 in Istanbul – Erinnerungen an eine aufregende Konferenz, in der sie viel gelernt hat und die eine gute Möglichkeit war, um Freunde zu finden. Ihre ermutigende Nachricht an die Neulinge war, sich nicht durch womöglich unübersichtliche erste Eindrücke beunruhigen zu lassen und stattdessen direkt den Kontakt zu Kollegen aus der ganzen Welt zu suchen.

Was motiviert Sie, zur IFLA zu kommen?

Das erste Forum bestand aus einem Mitglied des FAIFE-Ausschusses, Alejandra Martinez Del Prado, einem Studenten der Bibliotheks- und Informationswissenschaften, Shaked Spier, sowie einer ehrenamtlichen Helferin des WLIC 2012, Minna Marjamaa. Alejandra erzählte uns etwas über ihren Weg von ihrer ersten IFLA-Konferenz hin zu ihrer jetzigen Position als Mitglied des FAIFE-Ausschusses. Shaked und Minna teilten ihre Eindrücke von der IFLA als Motor des Wandels lokal auf lokaler und nationaler Ebene.

Welchen Vorteil konnten Sie auf beruflicher und persönlicher Sicht aus der IFLA ziehen?

Alex ByrneDie zweite Forendiskussion wurde von einem IFLA-Funktionär und einem ehemaligen IFLA-Präsidenten gehalten. Ian Yap, Informationskoordinator der Sektion für Kinder- und Jugendbibliotheken, verglich die IFLA mit einer Familie und die Beziehung zwischen Bibliothekar und IFLA von beiderseitigem Nutzen: „Es gibt vieles, dass die IFLA einem geben kann, aber auch vieles, dass man selber mit anderen teilen kann.“ Im weiteren Verlauf der Sitzung erzählte uns Alex Byrne, IFLA-Präsident von 2005-2007, dass seine erste IFLA-Tagung verwirrend war, es jedoch von Anfang an interessant war, involviert zu sein. Alex erinnerte uns, dass es bei der IFLA nicht nur um Präsentationen und Vorträge geht, sondern auch um Arbeitssitzungen und –gruppen, die harte Arbeit leisten.

Zwischen den Forendiskussionen beleuchtete Generalsekretärin Jennefer Nicholson die IFLA aus ihrem Blickwinkel und sagte: „Sobald man einmal dabei ist, ist es sehr schwierig wieder zu gehen“. Nach den Worten der erfahrenen IFLA-Funktionärin ist das leicht zu glauben.